Nachrichten aus Schlettau

Blutmond weitgehend unsichtbar geblieben

Der Blick in den Himmel hätte in der Nacht zum 28. September ein seltenes Schauspiel gezeigt: Einen sogenannten Blutmond. Der entsteht, wenn es zu einer totalen Mondfinsternis kommt und der Erdtrabant unserem Heimatplaneten besonders nahe ist. Langwelliges Licht wurde von der Erde auf den Mond gestreut und färbt den Mond blutrot.*

Doch belohnt wurde das frühe Aufstehen nicht wirklich. Dichte Wolken verdeckten das Naturschauspiel, erst gegen Morgen wurde der Blick wieder freigegeben. Dafür aber wurden diejenigen, die trotzdem ausharrten, mit einem wunderschönen Sonnenaufgang belohnt. (Bildquelle: Bernd März)

Nachricht vom 28.09.2015 11:01 Uhr
Autor: SvS


Zurück